Mord durch Straßenrennen - Das Auto als gefährliches Werkzeug: Anmerkung zum Urteil des Landgerichts Berlin vom 27.02.2017 - Az.: 535 Ks 8/16

Mord durch Straßenrennen - Das Auto als gefährliches Werkzeug: Anmerkung zum Urteil des Landgerichts Berlin vom 27.02.2017 - Az.: 535 Ks 8/16

Das Urteil des Landgerichts Berlin sorgt derzeit für Furore, und das nicht zu Unrecht. Die Verurteilung der Teilnehmer von Straßenrennen, bei dem unbeteiligte Dritte zu Schaden kommen, ist nicht neu. Die Einziehung der Führerscheine sowie die lebenslange Entziehung der Fahrerlaubnis waren zwar auch bisher möglich, wurden aber kaum genutzt.

Wie war das Strafmaß bisher?
Bei Unfällen von Rasern mit tödlichem Ausgang, waren bisher Verurteilungen wegen fahrlässiger Tötung die Praxis. Das Strafmaß reichte dann von Bewährung, bis zu mehrjährigen Freiheitsstrafen. Die Verurteilung der Protagonisten eines Straßenrennens wegen Mordes, ist in der Rechtsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland allerdings ein Novum. Die Verteidigung hat bereits Revision angekündigt. Solange allerdings die Urteilgründe noch nicht schriftlich vorliegen, kann man über den Schuldspruch, oder darüber, ob das Urteil vor dem Bundesgerichtshof Bestand haben wird, nur spekulieren.
Handelten die Angeklagten mit Tötungsvorsatz?
Ungeachtet aller Spekulationen wird man annehmen dürfen, dass keiner der Angeklagten ernsthaft beabsichtigt hat, einen unbeteiligten Dritten zu töten. Die umfangreichen und öffentlich abrufbaren Schilderungen der Persönlichkeitsstruktur der Angeklagten legen zwar Vorsatz nahe. Dieser dürfte sich aber wohl eher darauf bezogen haben, den jeweils anderen zu übertrumpfen und das - illegale - Rennen für sich zu entscheiden. Und der Umstand, dass die Angeklagten ihr Selbstwertgefühl wohl weniger aus sich selbst als vielmehr aus ihren leistungsstarken Fahrzeugen gezogen haben, macht es schwer zu glauben, dass sie einen Unfall, oder gar die Tötung eines Menschen, beabsichtigt haben. Selbst ihnen dürfte klar gewesen sein, dass die Beschädigung des eigenen Fahrzeugs, oder die Verwicklung in einen Unfall, nicht nur die eigenen Siegeschancen abrupt zunichte gemacht, sondern auch den Ausfall oder gar die Zerstörung des für das Ego so wichtigen Boliden bedeutet hätte. Dennoch hat das Landgericht Berlin angenommen, dass der Tod eines anderen Verkehrsteilnehmers von den Tätern billigend in Kauf genommen wurde, was immerhin der schwächsten Form des Vorsatzes entspricht.
Man kann den Angeklagten mit Sicherheit gröbste Fahrlässigkeit (Leichtfertigkeit), Rücksichtslosigkeit oder eine situationsbezogene Gleichgültigkeit vorwerfen. Das dürfte es dann aber auch gewesen sein. Jedenfalls dürfte sich der Fall deutlich von dem Geschehen am 28.02.2017 in Müllrose (Brandenburg) unterscheiden, bei dem ein 24 jährige Fahrer, laut Pressesprecher des Innenministeriums des Landes Brandenburg, mit seinem Auto voll auf die Polizisten draufgehalten hatte und diese offenbar gezielt und mit tödlichen Folgen überfuhr.
Als für die Erfüllung des Mordtatbestandes notwendiges Mordmerkmal sieht das Landgericht Berlin die Verwendung eines gefährlichen Werkzeugs gegeben. Die Täter fuhren hochgezüchtete PS-Boliden, die in der Tat bei falscher Verwendung anderen Verkehrsteilnehmern sehr gefährlich werden können. Der Bundesgerichtshof wird entscheiden müssen, ob das für das Vorliegen eines Mordmerkmals ausreicht.
Was sagen wir dazu?
Um nicht falsch verstanden zu werden - auch wir von der Kanzlei Voigt stehen einem Verhalten, wie es die Angeklagten an den Tag gelegt haben, äußerst kritisch gegenüber. Dasselbe gilt aber auch für eine Überdehnung des Mordparagraphen, bei dem das Bundesverfassungsgericht den Strafrichtern eine besonders enge Auslegung des Vorsatzbegriffs und der Mordmerkmale vorgegeben hat.
Dem Rechtsstaat steht auch so ein hinreichendes Instrumentarium zur Verfügung, um angemessen zu reagieren, zum Beispiel in Form der Tatbestände der fahrlässigen Tötung (bis fünf Jahre Freiheitsstrafe) und des Totschlags (mindestens fünf Jahre Freiheitsstrafe).
Darüber, ob die Verurteilung wegen Mordes eine angemessene Reaktion darstellt, wird der Bundesgerichtshof im Rahmen der Revision zu entscheiden haben. Und solange keine schriftlichen Urteilsgründe (Urteilsbegründung) vorliegen, bleibt eben alles Spekulation.
Keine Spekulation hingegen ist, dass die Anwälte der Kanzlei Voigt für die Interessen ihrer Mandanten kämpfen. Ob Sie einen Bußgeldbescheid wegen vorgeblich zu schnellen Fahrens erhalten haben, oder in einen Unfall verwickelt wurden; wir stehen dafür, dass Sie am Ende nicht dumm dastehen – in jeder Hinsicht.

(Veröffentlichungsdatum: 03.03.2017)

Zurück zur Artikelübersicht

Alle Artikel ansehen
 

Für Sie erreichbar

Bundesweit an über 25 Standorten.
Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Zentralruf: 0231 60008220
E-Mail: zentrale@kanzlei-voigt.de

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Henning Hamann
Rechtsanwalt,
Geschäftsführer

Berlin

Bielefeld

Braunschweig

Bremen

Dortmund

Dresden

Erfurt

Essen

Frankfurt am Main

Hamburg

Hannover

Kassel

Koblenz

Köln

Landshut

Leipzig

Lübeck

Magdeburg

Mannheim

München

Münster

Neubrandenburg

Potsdam

Rostock

Saarbrücken

Stuttgart

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Berlin
Nollendorfplatz 3-4
10777 Berlin

Tel.: (030) 680740130
Fax: (030) 680740131
E-Mail: berlin@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Berlin

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Bielefeld
Herforder Straße 195
33609 Bielefeld

Tel.: (0521) 58490170
Fax: (0521) 58490171
E-Mail: bielefeld@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Bielefeld

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Braunschweig
Frankfurter Straße 254
38122 Braunschweig

Tel.: (0531) 21945620
Fax: (0531) 21945629
E-Mail: braunschweig@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Braunschweig

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Bremen
Am Kaffee-Quartier 3
28217 Bremen

Tel.: (0421) 89774250
Fax: (0421) 89774251
E-Mail: bremen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Bremen

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Tel.: (0231) 60008220
Fax: (0231) 60008233
E-Mail: zentrale@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dortmund

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Dortmund
Kleppingstraße 20
44135 Dortmund

Tel.: (0231) 2290020
Fax: (0231) 22900230
E-Mail: dortmund@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dortmund

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Dresden
Königsbrücker Straße 28-30
01099 Dresden

Tel.: (0351) 32018670
Fax: (0351) 32018677
E-Mail: dresden@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dresden

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Erfurt
Maximilian-Welsch-Straße 4
99084 Erfurt

Tel.: (0361) 653130
Fax: (0361) 6531316
E-Mail: erfurt@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Erfurt

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Essen
Alfredstraße 102
45131 Essen

Tel.: (0201) 72685230
Fax: (0201) 726852329
E-Mail: essen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Essen

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Frankfurt am Main
Hanauer Landstraße 220
60314 Frankfurt am Main

Tel.: (069) 943186500
Fax: (069) 9431865022
E-Mail: frankfurt@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Frankfurt am Main

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Hamburg
Friedrich-Ebert-Damm 111 b
22047 Hamburg

Tel.: (040) 360220470
Fax: (040) 360220471
E-Mail: hamburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Hamburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Hannover
Oldenburger Allee 18
30659 Hannover

Tel.: (0511) 545237-20
Fax: (0511) 545237-21
E-Mail: hannover@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Hannover

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Kassel
Opernstraße 2
34117 Kassel

Tel.: (0561) 93505-0
Fax: (0561) 93505-40
E-Mail: kassel@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Kassel

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Koblenz
Entenpfuhl 37
56068 Koblenz

Tel.: (0261) 94909920
Fax: (0261) 94909939
E-Mail: koblenz@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Koblenz

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Köln
Siegburger Straße 203
50679 Köln

Tel.: (0221) 50067940
Fax: (0221) 50067949
E-Mail: koeln@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Köln

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Landshut
Siemensstraße 24
84030 Landshut

Tel.: (0871) 40470330
Fax: (0871) 40470359
E-Mail: landshut@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Landshut

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Leipzig
Max-Planck-Straße 11
04105 Leipzig

Tel.: (0341) 1407630
Fax: (0341) 14076311
E-Mail: leipzig@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Leipzig

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Lübeck
An der Untertrave 98
4. Stock
23552 Lübeck

Tel.: (0451) 5057435-0
Fax: (0451) 5057435-29
E-Mail: luebeck@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Lübeck

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Magdeburg
Breiter Weg 232a
39104 Magdeburg

Tel.: (0391) 50380140
Fax: (0391) 503801429
E-Mail: magdeburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Magdeburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Mannheim
Gottlieb-Daimler-Straße 12
68165 Mannheim

Tel.: (0621) 97607030
Fax: (0621) 976070329
E-Mail: mannheim@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Mannheim

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung München
Balanstraße 59
7.Stock
81541 München

Tel.: (089) 5329510
Fax: (089) 53295153
E-Mail: muenchen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort München

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Münster
Robert-Bosch-Straße 7-9
48153 Münster

Tel.: (0251) 20818750
Fax: (0251) 20818751
E-Mail: muenster@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Münster

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Neubrandenburg
Friedrich-Engels-Ring 48a
17033 Neubrandenburg

Tel.: (0395) 37996010
Fax: (0395) 37996019
E-Mail: neubrandenburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Neubrandenburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Potsdam
Behlertstraße 3a
Haus B2
14467 Potsdam

Tel.: (0331) 98199810
Fax: (0331) 98199849
E-Mail: potsdam@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Potsdam

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Rostock
Kröpeliner Straße 74
18055 Rostock

Tel.: 0381 8771630
Fax: 0381 87716399
E-Mail: rostock@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Rostock

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Saarbrücken
Bühler Straße 20-28
66130 Saarbrücken

Tel.: (0681) 94007460
Fax: (0681) 94007489
E-Mail: saarbruecken@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Saarbrücken

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Stuttgart
Kreuznacher Straße 66
70372 Stuttgart

Tel.: (0711) 8924820
Fax: (0711) 89248229
E-Mail: stuttgart@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Stuttgart

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x