• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Verkehr & Recht

Wenn der Sensationswahn zur Gefahr für Dritte wird - Folgemeldung

Am 17.01.2018 berichteten wir unter dem Titel „Wenn der Sensationswahn zur Gefahr für Dritte wird“ über die Herausforderungen und Probleme, die das Massenphänomen „Gaffer“ für die Rettungskräfte mit sich bringt. Zugleich beleuchteten wir die juristischen Aspekte und möglichen Konsequenzen, die das Gaffen und die Anfertigung von Filmaufnahmen mit sich bringen können.

Dass die Öffentlichkeit inzwischen sensibilisiert ist und die Rettungskräfte das Phänomen ernst nehmen, musste jetzt ein 35-Jähriger Mann erfahren, der am 24.01.2018 in Alsdorf eine verunglückte Seniorin filmte. Diese wollte die Luisenstraße in Alsdorf mit ihrem Rollator an einer Fußgängerampel bei Grün überqueren. Dabei wurde sie von einem LKW angefahren und lebensgefährlich verletzt.  Ein in der Nähe anwesender Mann fand das Geschehen so interessant, dass er die verunglückte Seniorin  mit seinem Handy filmte.

In der Pressemitteilung der Polizei Aachen heißt es dazu, dass Passanten die Rettungskräfte auf den filmenden "Gaffer" aufmerksam gemacht. Polizeibeamte stellten daraufhin das Handy des Mannes sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Die Filmaufnahmen sollen nun im Zuge der Ermittlungen ausgewertet werden."

Im Falle einer Verurteilung drohen dem 35-Jährigen eine Geld- oder bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Seniorin Schadenersatz und Schmerzensgeld  fordert.

ETL Kanzlei Voigt Praxistipp

Wir können an dieser Stelle nur erneut empfehlen, sich bei einem Unfall nicht der Sensationslust hinzugeben und zu Filmen, sondern -  falls erforderlich -  die Unfallstelle abzusichern und Erste Hilfe zu leisten, bis die Rettungskräfte eintreffen.

Sollten Sie selber in einen Unfall verwickelt oder gar verletzt werden, gehen Sie bei der Abwicklung mit Bedacht vor. Um den Ihnen zustehenden Schadensersatz vollständig zu erhalten, sollten Sie sich nicht dem Schadenmanagement des gegnerischen Versicherers, sondern einem Anwalt anvertrauen.

Bildquelle: Schaulustige - Sei kein Gaffer © Blickfänger GbR

25.01.2018

Zurück zur Artikelübersicht