• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Unterwegs mit eingeschränkter Sicht und ohne Betriebserlaubnis

Tuning führt zu gefährlichen Mängeln an Sattelzugmaschine!

Als die Kontrollgruppe Sonderverkehr der Kölner Verkehrspolizei am 12.02.2019 ein Lkw-Gespann herauswinkte, wollten die Beamten nur die Sicherung der transportierten Maschine auf dem Tieflader überprüfen.

Als sie jedoch die Veränderungen an der Zugmaschine sahen, kamen sie aus dem Staunen nicht mehr heraus. Dieses ging so weit, dass sie es nicht bei der Kontrolle vor Ort belassen wollten, sondern auf einer Begutachtung des Fahrzeugs durch einen Kfz-Sachverständigen (s.a. § 5 Fahrzeugzulassungsverordnung) bestanden. 

Folglich wurde das Fahrzeug zur Begutachtung vorgeführt. Diese endete mit der Feststellung von 17 gefährlichen Mängeln, die zu einer direkten und unmittelbaren Verkehrsgefährdung führten und das Erlöschen der Betriebserlaubnis nach sich zogen.

Dies betraf nicht nur den Umstand, dass im Bereich der Frontscheibe Blenden angebracht waren, die die Sicht des Fahrers sehr stark einschränkten, sondern auch zahlreiche Mängel im Bereich der Beleuchtungseinrichtungen. Diese betrafen sowohl die Art und Weise des Anbaus als die Zahl als solche (siehe hierzu auch: Mit dem Ufo auf der Autobahn!).

 

Beleuchtung und Sichtbeeinträchtigung waren nicht die einzigen Auffälligkeiten

Als die Polizisten die Lenk- und Ruhezeiten des 34-jährigen Fahrers kontrollierten, stellte sich heraus, dass dieser auf eine andere Fahrerkarte fuhr. Die mangelhafte Ladungssicherung bestätigte sich. Auf Halter und Fahrer kommen nun entsprechende Bußgeldverfahren zu.

Der Fall erscheint spektakulär.
Für das Team von Bußgeldprofis.de sind aber auch derartige Fälle nicht ungewöhnlich und die Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Konsequenzen eines Bußgeldverfahrens - auch in derartigen Fällen - durchaus abmildern lassen.

 

 

 

13.02.2019

Zurück zur Artikelübersicht