• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Special One

LKW-Fahrer und Transportunternehmer aufgepasst!

Ab dem 01.03.2020 besteht in den Niederlanden eine Meldepflicht für ausländische LKW-Fahrer und Transportunternehmer!

Wer nach dem 29.02.2020 als selbständiger LKW-Fahrer in den Niederlanden aktiv sein oder Arbeitnehmer dorthin entsenden will, hat dies bei den niederländischen Behörden anzuzeigen. Die Meldung ist über das - seit dem 10.02.2020 frei geschaltete - Online Portal abzugeben. Sie ist pro Aufenthalt abzugeben. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine Jahresmeldung möglich.

Die Meldepflicht soll sicher stellen, dass die in den Niederlanden festgelegten wichtigsten Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen auch für vorübergehend in den Niederlanden tätige Personen zur Anwendung kommen.

Wer ist zur Meldung verpflichtet?

Meldepflichtig sind Arbeitgeber, Leiharbeitsunternehmen aus einem EWR-Land oder der Schweiz sowie multinationale Unternehmen. Entscheidend ist, dass Arbeitnehmer oder Leiharbeiter zu Arbeitszwecken in die Niederlande entsandt werden. Die Arbeitnehmer selber müssen sich nicht anmelden.

Welche Angaben muss die Meldung enthalten?

Zu den Essentialia der Meldung zählen die Angaben über die in den Niederlanden tätige Person, Angaben zur sogenannten "Kontaktperson in den Niederlanden" sowie Angaben zu Kunden und Projekten. Die genauen Details können den Merkblättern und Checklisten entnommen werden, die nicht nur die wichtigsten Informationen zum sondern auch den Ablauf des Meldeverfahrens beschreiben.

Was passiert bei der Verletzung der Meldepflicht?

Für den Fall, das die Meldepflicht nicht beachtet wurde, drohen sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Kunden oder Auftraggeber empfindliche Geldbußen. Details finden sich auf der Website des Ministeriums für Soziales und Arbeit.

Existieren Ausnahmen?

Die Meldepflicht gilt nicht, wenn die Niederlande lediglich im Transitverkehr durchquert und weder Be- oder Entladetätigkeiten auf niederländischem Territorium dort durchgeführt werden.

Noch Fragen?

Wer sich intensiver mit den Details des Verfahrens auseinandersetzen möchte, kann das  hier tun.

 

Bildnachweis: pixabay/Pexels

 

 

12.02.2020

Zurück zur Artikelübersicht