• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Verkehr & Recht

Ein Stamm geht noch...

Welche Konsequenzen drohen bei der Überladung von LKW über 7,5t?

Eine der Ursachen ist darin zu suchen, dass die Fahrer die Stämme am Lagerort per LKW-Kran selber aufladen. Wenn dabei bordeigene Wiegesysteme oder Kranwaagen fehlen, kann es leicht passieren, dass die zulässigen Gewichtsgrenzen überschritten werden.

Denn selbst wenn das zulässige Gesamtgewicht - unbemerkt - erreicht worden ist, befindet sich zwischen den Rungen immer noch Platz, der dann auch noch genutzt wird.

Eine Verwiegung kann teuer werden

Wenn sich bei einer Kontrolle herausstellt, dass das zulässige Gesamtgewicht deutlich überschritten ist, drohen allerdings nicht nur dem Fahrer, sondern auch dem Halter empfindliche Konsequenzen. 

 

Überschreiten des zulässigen Gesamtgewichts bei Kraftfahrzeugen

mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Überladung in %

Geldbuße in Euro

 

FaP / Pkt

Führer

Halter

Führer = Halter

Führer / Halter

um 2 - 5

30,00

35,00

30,00

0

mehr als 5

80,00

140,00

140,00

B - 1

mehr als 10

110,00

235,00

235,00

B - 1

mehr als 15

140,00

285,00

285,00

B - 1

mehr als 20

190,00

380,00

380,00

B - 1

mehr als 25

285,00

425,00

425,00

B - 1

mehr als 30

380,00

425,00

425,00

B - 1

 

Überschreiten des zulässigen Gesamtgewichts bei Fahrzeugkombinationen

mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t

Überladung in %

Geldbuße in Euro

 

FaP / Pkt

Führer

Halter

Führer = Halter

Fahrer / Halter

um 2 - 5

30,00

35,00

30,00

0

mehr als 5

80,00

140,00

140,00

B - 1

mehr als 10

110,00

235,00

235,00

B - 1

mehr als 15

140,00

285,00

285,00

B - 1

mehr als 20

190,00

380,00

380,00

B - 1

mehr als 25

285,00

425,00

425,00

B - 1

mehr als 30

380,00

425,00

425,00

B - 1

 

Zusätzlich zu Bußgeldern und Punkten, drohen den Haltern überladender Fahrzeuge noch weitere Konsequenzen. Eine davon ist die Vermögensabschöpfung im Verfallsverfahren.

Diese wird angewandt, um die eingesparten Transportkosten, die in der Regel deutlich über dem zu erwartenden Bußgeld liegen, abzuschöpfen. Mehrere hundert bis deutlich über tausend Euro sind hier möglich.

Angesichts der Schwere möglicher Konsequenzen, sollte ein Bußgeldbescheid auch hier nicht vorschnell akzeptiert, sondern zumindest anwaltlich überprüft werden.

Anmerkung:

Die Tabellen haben den Stand der 12. Auflage des Bußgeldkatalogs v. 01.11.2017.
Die Angaben beziehen sich auf nicht kennzeichnungspflichtige Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen. Bei kennzeichnungspflichtigen Kraftfahrzeugen mit gefährlichen Gütern gelten andere Sätze.
Foto: Polizei Rheinland Pfalz

Ergänzende Materialien:

RICHTLINIE (EU) 2015/719 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. April 2015 zur Änderung der Richtlinie 96/53/EG des Rates zur Festlegung der höchstzulässigen Abmessungen für bestimmte Straßenfahrzeuge im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr in der Gemeinschaft sowie zur Festlegung der höchstzulässigen Gewichte im grenzüberschreitenden Verkehr

 

 

 

 

21.02.2019

Zurück zur Artikelübersicht