• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Dürfen Pferde im Auto transportiert werden?

Wer privat mit Tieren in den Urlaub fährt, sollte diese nicht nur korrekt, sondern auch artgerecht transportieren.

 

Dass Pferde sich nur bedingt für den Transport im Auto eignen, musste am 22.07.2018 ein Fahrzeugführer aus Schweden erfahren, dessen Reise - nach einer Kontrolle durch die Autobahnpolizei Münster - ein jähes und bußgeldbewehrtes Ende fand.

Wer sicherstellen will, dass er beim Kauf von Transportkäfigen oder -boxen alles richtig machen will, dem bietet die Anlage 1 zu § 6 der Tierschutztransportverordnung  (TierSchTrV) vom 11.02.2009 gute Hinweise.

Exemplarisch seien die Vorgaben für Transportkäfige für Hunde und Katzen genannt:

Tier

Mittlere Widerristhöhe/cm

Tier

Länge/cm

Behältnis

Breite/cm

Behältnis

Höhe/cm

Fläche je Tier

qcm

20

40

30

30

1200

30

55

40

40

2200

40

75

50

55

3750

55

95

60

70

5700

70

130

75

95

9750

85

160

85

115

1360

Ergänzend gelten die Regeln des Tierschutzgesetzes.

Im Gegensatz zu den genannten Transportkäfigen, bei denen die Tiere durchaus im Pkw, Van oder Kleinbus mitgenommen werden können, wird es dies bei größeren Tieren schon schwieriger.  Grundsätzlich gilt: Pferde gehören nicht in den Fahrgastraum!

Für den Transport von Pferden gelten besondere Regeln

Abgesehen von amerikanischen Miniaturpferden, deren Stockmaß höchstens bis zu 86,5 cm betragen darf und die im Durchschnitt ca. 23 kg wiegen, dürfte der Transport größerer Pferde im Fahrgastraum in der Regel ohnehin nicht in frage kommen. Allerdings ist auch bei kleinen Pferden für eine hinreichende Sicherung durch Halfter oder Transportkäfig/ -box zu sorgen. Die Haltegriffe am Dach sind für eine Befestigung ungeeignet.

Die Tabelle verdeutlicht, welche Kräfte bei einer Vollbremsung aus 100 km/h (Beschleunigung = 27,77 m/s) wirken:  

Tiergewicht kg

50

60

70

80

90

100

„Aufprallgewicht“ /  kg

19.279

13.135

26.991

30.847

37.703

38.559

Ungeachtet von der geschwindigkeitsabhängigen Zunahme des Aufprallenergie, sollten Pferde daher grundsätzlich in speziellen Anhängern oder entsprechend konstruierten LKWs oder Kastenwagen transportiert werden. Eine ungesicherte Mitnahme in der Fahrgastzelle eine PKW oder VANs scheidet aus.

Worauf ist beim Transportfahrzeug zu achten?

Wer Tiere transportiert, sollte darauf achten, dass sich diese in einem transportfähigen Zustand befinden und sicher verladen werden können. Bei Pferden empfiehlt sich hierfür  eine rutschfeste Rampe. Ggf. muss de Verladevorgang vor dem Transport mit dem Pferd geübt werden. Zudem ist darauf zu achten, dass sich die Rampe auch sicher schließen und gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern lässt.

Technisch gelten für Perdetransporter oder entsprechende  Anhänger dieselben Vorschriften, wie für alle anderen Transporte auch.

 Dass das Transportmittel über eine gültige HU-Plakette verfügen, die Bremseinrichtungen und die Beleuchtung funktionsfähig sein müssen, sollte ebenso selbstverständlich sein wie  der passende Luftdruck der Reifen oder die Tragfähigkeit des Bodens. Bei Anhängern ist zusätzlich darauf zu achten, dass Abreißseil und das Kupplungsmaul intakt sind.

 Für das Gespann gilt § 42 (1) StVZO, wonach das Gewicht des Anhängers nicht höher sein darf als das zulässige Gesamtgewicht de Zugfahrzeugs und dass darf die vom Hersteller angegebene oder amtlich als zulässig erklärte Anhängelast des ziehenden Fahrzeugs nicht überschritten werden darf. Zudem sind ggf. die unter Ziffer Q1 eingetragene, gebremste Anhängelast und die in der Zulassungs­bescheinigung unter Ziffer 22 eingetragene zulässige Gesamtmasse des Zuges zu berücksichtigen.

Dasselbe gilt für die Stützlast der Anhängerkupplung. Wird diese überschritten, steigt die Bruch- und Unfallgefahr. Die zulässige Stützlast steht in Ziffer 13 der Zulassungsbescheinigung.

Gute Vorbereitung ist Alles

Wenn der Anhänger überprüft, das Pferd verladen, mittels Halfter gesichert,  die Versorgung des Pferdes während des Transports sicher gestellt und der Pferdepass eingesteckt ist, kann die Reise los gehen.

Das Team der Kanzlei Voigt wünscht Ihnen  - mit oder ohne Pferd - eine komplikationslose Reise.

 Foto: Polizei Münster 

 

 

 

24.07.2018

Zurück zur Artikelübersicht