• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Bitte Abstand halten!

Die Unterschreitung des Mindestabstands steht an dritter Stelle der Ursachen für Unfälle mit Personenschäden. Häufiger sind lediglich das Missachten der Vorfahrt sowie Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärts- sowie Ein- und Anfahren.

Dabei ist eigentlich alles ganz einfach und vom Grundsatz her in § 4 StVO auch beschrieben.

"(1)  Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird. Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen.

(2)  Wer ein Kraftfahrzeug führt, für das eine besondere Geschwindigkeitsbeschränkung gilt, sowie einen Zug führt, der länger als 7 m ist, muss außerhalb geschlossener Ortschaften ständig so großen Abstand von dem vorausfahrenden Kraftfahrzeug halten, dass ein überholendes Kraftfahrzeug einscheren kann“

Wer Verwarn- und Bußgelder vermeiden will, ist gut beraten, wenn er auf Autobahnen stets mindestens den halben Tachowert in Metern Abstand einhält. Bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h also mindestens 50 Meter.

Demjenigen der sich über den Abstand unsicher ist, bieten die Leitpfosten neben der Straße eine gute Orientierungshilfe. In Deutschland beträgt dieser auf gerader Strecke 50 Meter, in Kurven variiert er abhängig vom Kurvenradius, wie folgt:

Kurvenradius / Meter

Abstand / Meter

20

3

50

5

100

10

300

20

600 ->

50

Mindestabstand für LKW und Busse auf Autobahnen

Bei Lastkraftwagen und Omnibussen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 muss gilt auf Autobahnen, wenn die gefahrene Geschwindigkeit mehr als 50 km/h, zu vorausfahrenden Fahrzeugen ein Mindestabstand von mindestens 50 Metern

Wer diesen Abstand auch nur geringfügig unterschreitet, muss mit einer Geldbuße von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Bei Bussen mit Fahrgästen und LKW mit Gefahrgut ist die Regelgeldbuße auf 120 Euro erhöht.

Sofern die Unterschreitung des Mindestabstand nicht durch den der LKW-Fahrer, sondern einen anderen Verkehrsteilnehmer verursacht sein sollte, sind eine Reduzierung der Geldbuße in den „punktefreien“ Bereich, eine Verfahrenseinstellung, oder sogar ein Freispruch möglich. Entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls. Die Chancen verbessern sich, wenn nachgewiesen werden kann, dass der LKW-Fahrer den erforderlichen Mindestabstand unverzüglich wieder hergestellt hat.

Nichteinhalten des Abstandes zu Gefahrguttransporten oder Omnibussen mit Fahrgästen

Die Höhe des Bußgeldes, die Zahl der Punkte sowie die Länge eines etwaigen Fahrverbots, wird nicht  nur von der Unterschreitung des Mindestabstands als solchem, sondern auch durch die Art des vorausfahrenden Fahrzeugs beeinflusst.

Während die Höchstgrenze der „normalen Bußgeldtabelle“  aktuell bei 400 Euro liegt, endet sie bei der Unterschreitung des Mindestabstands zu kennzeichnungspflichtigen Kraftfahrzeugen mit gefährlichen Gütern oder Kraftomnibussen mit Fahrgästen bei 600 Euro.

 

Nichteinhalten des Abstandes von einem vorausfahrenden Fahrzeug mit kennzeichnungspflichtigen Kraftfahrzeugen mit gefährlichen Gütern/Kraftomnibussen mit Fahrgästen bei einem Abstand in m weniger als .../10 des halben Tachowertes

Geschwindigkeit höher als 80 km/h 

Tatbestand

BKat

TBNR

FaP-Pkt

Fahrverbot / Monate

Euro

5/10

12.5.1

104618

A - 1

-

112,50

4/10

12.5.2

104619

A - 1

-

150,00

3/10

12.5.3

104620

A - 1

-

240,00

2/10

12.5.4

104621

A - 1

-

360,00

1/10

12.5.5

104622

A - 1

-

480,00

Geschwindigkeit höher als 100 km/h 

5/10

12.6.1

104624

A - 1

-

112,50

4/10

12.6.2

104625

A - 1

-

150,00

3/10

12.6.3

104626

A - 2

1

240,00

2/10

12.6.4

104627

A - 2

2

360,00

1/10

12.6.5

104628

A - 2

3

480,00

Geschwindigkeit höher als 130 km/h 

5/10

12.7.1

104630

A - 1

-

150,00

4/10

12.7.2

104631

A - 1

-

270,00

3/10

12.7.3

104632

A - 2

1

360,00

2/10

12.7.4

104633

A - 2

2

480,00

1/10

12.7.5

104634

A - 2

3

600,00

Eine Anordnung des Mindestabstands durch Verkehrszeichen ist nicht erforderlich. Abweichende Anordnungen sind zulässig. Wird der Verkehr mit Verkehrszeichen geregelt, wie dies zur Schonung der Bausubstanz bei betagten Autobahnbrücken der Fall ist, sind diese vorrangig und unabhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit einzuhalten.

Für den Fall, dass Sie einen Bußgeldbescheid erhalten haben sollten, nutzen Sie unseren Service und lassen Sie ihn prüfen.

Foto: Polizeipräsidium Südhessen

 

 

30.04.2019

Zurück zur Artikelübersicht