• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Verkehr & Recht

Betrunkenen Radfahrern und Fußgängern droht der Verlust des Führerscheins!

Wandergruppen - mit oder ohne Bollerwagen - gehören am „Vatertag“ traditionell zum Straßenbild dazu. Regelmäßig sind auch Bier und diverse andere Alkoholika als "Grundausstattung" mit dabei.

Dass Alkohol und die Teilnahme am Straßenverkehr sich nicht vertragen, soll hier nicht vertieft werden. Anders ist dies jedoch in Hinblick auf den – noch immer verbreiteten – Irrglauben, dass sich nur strafbar machen und seine Fahrerlaubnis verlieren kann, wer mit einem motorisierten Fahrzeug unterwegs ist.

Auch Fahrradfahrer und Fußgänger können den Führerschein verlieren!

Fahrradfahrern droht - bei Vorliegen alkoholbedingter Ausfallerscheinungen (z.B. Fahren in Schlangenlinien) - bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille die Entziehung der Fahrerlaubnis. Die absolute Fahruntüchtigkeit wird ab einem Wert von 1,6 Promille angenommen.

Wer derart alkoholisiert am Straßenverkehr teilnimmt, muss mit einem  Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Dies gilt selbst dann, wenn es nicht zu einem Unfall gekommen ist und betrifft - unter bestimmten Voraussetzungen - auch alkoholisierte Fußgänger (Verwaltungsgericht Trier, Beschl. v. 09.05.2016, Az. 1 Az. 1 L 1375/16).

Wer alkoholisiert in einen Unfall verwickelt wird, wird sich in der Regel übrigens nicht nur mit dem Einwand des Mitverschuldens konfrontiert sehen. Auch die alleinige Haftung droht (vgl. OLG Thüringen, Urteil vom 15.06.2017 - Az.: 1 U 540/16).

Es besteht kein Grund zur Panik!

Dem Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein zufolge (Beschl. v. 16.05. 2012; Az. 4 MB 39/12) ist bekannt, dass am Vatertag Alkohol auch in größeren Mengen konsumiert wird und es daher auch zu Problemen kommen kann. Gleichzeitig hat es aber festgestellt, „dass zahlreiche Menschen ... allein oder in Gruppen auch in der Öffentlichkeit Alkohol (trinken), ohne dass dies Rechtsverstöße nach sich zieht“ und „der Konsum von Alkohol an Ausflügen am Vatertag ... auch als weitgehend gesellschaftlich gebilligt anzusehen sein“ dürfte.

Allerdings wird - gerade am Vatertag - mit verstärkter Polizeipräsenz und Alkoholkontrollen zu rechnen sein.

Sollte es zu Problemen kommen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Das Team von Bußgeldprofi.de steht Ihnen auch hier unterstützend zur Seite!

Foto: Pixabay/RitaE

29.05.2019

Zurück zur Artikelübersicht