• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Anhängergespanne aufgepasst!

Es ist bekannt, dass Geschwindigkeitsverstöße außerhalb Deutschlands teuer werden können. Dasselbe gilt für den Umstand, dass im Ausland - wo in Deutschland maximal ein hohes Bußgeld oder ein zeitlich begrenztes Fahrverbot drohen - ein lebenslängliches Fahrverbot oder gar eine Freiheitsstrafe verhängt werden kann, ebenfalls.

Aber auch von anderer Seite drohen Gefahren. Dies gilt insbesondere dann, wenn Verhaltensweisen - die in Deutschland nicht einmal geahndet werden - im Ausland ein Loch in die Reisekasse reißen. Wer z.B. in der Schweiz mit seinem Anhängergespann in eine Fahrzeugkontrolle gerät und die Abreissleine des Anhängers nicht ordnungsgemäß befestigt hat, ist schnell um 460 Schweizer Franken ärmer.

Die Abreissleine muss mit dem  Zugfahrzeug verbunden sein

Die Verhängung der "Busse" wird damit begründet, dass die Richtlinie 94/20/EG am 01.11.2014 aufgehoben und durch die ECE-R 55 ersetzt wurde. Zudem ist gemäß Art. 189 der schweizerischen „Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeugen“ (VTS) bei Anhängern ohne Betriebsbremsanlage eine zusätzliche Sicherheitsverbindung (Seil, Kette) mit dem Zugfahrzeug erforderlich.

Die Konsequenz ist, dass das Abreisseil (bei abnehmbaren Kupplungen) entweder am Zugfahrzeug selber oder (bei fest montierten Kupplungen) an einer am Kugelhals angebrachten Lasche einzuhängen ist. Das „lassoartige“ Überwerfen des Abreisseils über die Anhängerkupplung beurteilen die Schweizer Behörden als „aus technischer Sicht ungenügend.“

Aufmerksamkeit ist auch in den Niederlanden geboten

Die Schweiz ist übrigens nicht das einzige Land, in dem eine derartige Regelung existiert. Artikel 5.18.34-2 der niederländischen Fahrzeugverordnung enthält ebenfalls eine entsprechende Vorschrift.

Die Information der Schweizer Behörden sowie ein technischer Vergleich können über die Webseiten der Westfalia-Automotive eingesehen werden. Die Situation in den Niederlanden ist auf den Webseiten des ANWB beschrieben.

26.07.2018

Zurück zur Artikelübersicht