• Hotline 0800-28774353 (0800-BUSSGELD)

Die Bußgeldprofis sind online!

Aktuelle Fälle

Achtung Aufnahme! Handyphotos werden teuer!

Immer wieder zücken Autofahrer an einer Unfallstelle ihr Handy und filmen.

Erhebliche Konsequenzen drohen, wenn die Polizei zurückfilmt!

Polizei und Feuerwehr wurden am 06.10.2018 gegen 18 Uhr zu einem brennenden Pkw auf der A 2 gerufen.

Bei dem Ereignis zwischen den Anschlussstellen Hamm-Uentrop und Beckum wurde zwar niemand verletzt, aber das Auto brannte völlig aus. Da die Flammen offenbar das brennende Interesse einiger Autofahrer erweckten, bremsten diese ab, griffen zum Smartphone und filmten. Allerdings war auch die Polizei mit einem Filmteam vor Ort und filmte zurück. Neuesten Meldungen zufolge, wurden zwischenzeitlich auch mehrere „Kameramänner“ identifiziert.

Bei Handyverstößen drohen bis zu zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot!

Diese müssen jetzt nicht nur mit einem Bußgeld, sondern auch mit einem Punkt in Flensburg rechnen. Wäre es infolge der Nutzung des Geräts* zur Unaufmerksamkeit und dadurch zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer gekommen, wäre die Geldbuße auf 150,00 Euro, bei einem Unfall  sogar auf 200,00 Euro angestiegen.

In beiden Fällen wären ein Monat Fahrverbot und die Eintragung von zwei Punkten in Flensburg fällig gewesen.

 

 

*Der Bundeseinheitliche Tatbestandskatalog für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten versteht hierunter "ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist". Dem OLG Oldenburg zufolge, ist das Halten eines Taschenrechners nicht bußgeldbewährt.

08.10.2018

Zurück zur Artikelübersicht