Kurze Fahrstrecke im betrunkenen Zustand ist kein Anlass für eine Strafschärfung (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 27.12.2016, Az.: 2 (19) Ss 656/16 – AK 251/16)

Kurze Fahrstrecke im betrunkenen Zustand ist kein Anlass für eine Strafschärfung (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 27.12.2016, Az.: 2 (19) Ss 656/16 – AK 251/16)

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte gegen die Entscheidung der Vorinstanzen Bedenken, dass eine Trunkenheitsfahrt mit einer Fahrstrecke von lediglich drei Kilometern alleine zu einer Strafschärfung führen sollte. Begründet hat es dies mit dem Doppelverwertungsverbot aus § 46 Abs. 3 StGB.

Was war passiert?
Der Angeklagte hatte sich wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr in Tateinheit mit vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis (begangen im März 2015) vor Gericht zu verantworten. Er ist nach Überzeugung des Tatrichters mindestens drei Kilometer mit einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 2,3 ? gefahren. Das Gericht verhängte hierfür eine Einzelstrafe von sechs Monaten – unter Einbeziehung eines anderen Urteils eine Gesamtfreiheitsstrafe von acht Monaten. Gleichzeitig wurde eine Sperrfrist von 24 Monaten verhängt, in der die Führerscheinbehörde angewiesen wurde keine Fahrerlaubnis zu erteilen.
Dagegen legte der Angeklagte Berufung bezüglich der ausgesprochenen Strafe ein. Dass sodann zuständige Landgericht Freiburg verurteilte ihn ebenfalls zu einer Einzelstrafe von sechs Monaten und einer Gesamtstrafe von acht Monaten, wobei noch ein Strafbefehl Berücksichtigung fand. Die Festgesetzte Sperrfrist betrug dann noch 16 Monate.
Hiergegen wandte sich der Angeklagte mit einer Revision an das Oberlandesgericht (OLG). Das OLG Karlsruhe hob den Strafausspruch bezüglich der Einzel- sowie der Gesamtstrafe mitsamt den Feststellungen auf und verwies die Angelegenheit zur erneuten Entscheidung an das Landgericht Freiburg. Hinsichtlich der Führerscheinsperre bestanden dagegen keine Bedenken.
Warum hat das Gericht die Strafe aufgehoben?
Der Angeklagte trank seit seinem 16. Lebensjahr übermäßig, was von dem Landgericht auch zutreffend festgestellt wurde. Seit Anfang 2014 bis Juli 2015 nahm er (unter anderem aufgrund richterlicher Weisung) Beratungsgespräche bei einer Suchtberatungsstelle wahr.
Bei der Strafbemessung hat das Landgericht ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen aufgrund der BAK von 2,3 ? zwar eine alkoholbedingt erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit angenommen, aber eine Suchterkrankung nicht ausgeschlossen. In der Urteilsbegründung heißt es daher:
Der Angeklagte weiß jedoch aufgrund seiner zahlreichen Vorstrafen davon, dass er nicht nur ein Alkoholproblem hat, sondern auch in alkoholisiertem Zustand immer wieder Straftaten begeht [?]. Dennoch fehlte ihm jedenfalls bis ca. Sommer 2015, jedenfalls also bis zur Begehung der verfahrensgegenständlichen Tat im März 2015, die Bereitschaft, sich mit dieser Problematik zu befassen, so dass es weiterhin zu Alkoholexzessen kam, so auch am Tatabend. Angesichts dieses straferschwerenden Aspekts hat die Strafkammer von der fakultativen Möglichkeit der Strafrahmenverschiebung nach §§ 21, 49 Abs. 1 StGB keinen Gebrauch gemacht.

Alkoholproblematik nicht hinreichend geklärt
Die OLG-Richter sahen dies als falsch an. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit die Strafe bei Trunkenheit nicht zu mildern – wenn andere schulderhöhende Umstände hinzukommen. Das ist z.B. vor allem dann er Fall, wenn sich jemand betrinkt und aufgrund seiner Erfahrung, der Situation und der Alkoholisierung vorhersehbar das Risiko erhöht Straftaten zu begehen (so OLG Hamm Blutalkohol 53, 482 m.w.N.). Das gilt aber nur dann, wenn ihm der Alkoholgenuss zum Vorwurf gemacht werden kann – was in der Regel nicht der Fall ist, wenn der Täte alkoholkrank oder vom Alkohol weitestgehend beherrscht ist (so BGH NStZ 2004, 495; NStZ 2012, 687; OLG Hamm a.a.O.). Zwar kann auch dann noch unter Umständen von einer Strafmilderung abgesehen werden – wenn z.B. angebotene Hilfsmaßnahmen zur Suchtbekämpfung abgelehnt werden (so OLG Köln, NStZ 1982, 250) oder eine Situation aufgesucht wird, in der die Straftatbegehung vorhersehbar deutlich erhöht wird (so BGHSt 49, 39; NStZ 2008, 619). Das setzt voraus, dass die Frage der Suchterkrankung geklärt wird.
Hier liegt der Hase begraben: Weil Alkoholismus weder bestätigt noch ausgeschlossen wurde, konnte nicht abschließend geklärt werden, ob die Strafmilderung ausgeschlossen werden konnte oder ob hier eine Fehlentscheidung vorlag. Die wahrgenommenen Beratungsgespräche bei der Suchtberatung in jedem Fall sprechen dagegen, dass der Angeklagte sich mit seiner Problematik nicht ausreichend auseinandergesetzt habe. Daher wurde die Angelegenheit wieder dem Landgericht vorgelegt.
Hinweis am Rande
Das Landgericht hatte festgestellt, dass der Angeklagte eine Fahrstrecke von mindestens drei Kilometern im Trunkenheitszustand zurückgelegt hat. Es bewertete diese als zwar nicht sehr lang, aber auch nicht völlig unerheblich und lastete dies dem Angeklagten trafschärfend an. Die Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB setzt aber bereits voraus, dass das Fahrzeug im Verkehr geführt wird – also nicht nur der Motor gestartet, sondern das Fahrzeug auch in Bewegung gesetzt wird und damit einhergehend eine gewisse Strecke zurücklegt.
Das OLG Karlsruhe sah dies zum Anlass für das weitere Verfahren auf das Doppelverwertungsverbot nach § 46 Abs. 3 StGB hinzuweisen. Danach kann ein Umstand, der schon das Merkmal des gesetzlichen Tatbestandes ist (hier also das Führen des Fahrzeuges im Trunkenheitszustand) nicht bei der Strafzumessung berücksichtigt werden.
Praxistipp
Selbstverständlich ist eine Trunkenheitsfahrt ein Kavaliersdelikt, was sich auch an den möglichen Konsequenzen zeigt. Sollte es dennoch dazu kommen, kann ein qualifizierter rechtlicher Beistand Sie umfassend beraten, wie Sie die Situation am besten überstehen und wie Sie Ihren Führerschein behalten oder schnellstmöglich wieder an Ihre Fahrerlaubnis kommen. Die Anwälte und Fachanwälte der Kanzlei Voigt sind auf die Verteidigung in Ordnungswidrigkeitsverfahren und Verkehrsstrafsachen spezialisiert. Sprechen Sie uns einfach an. Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort.

(Veröffentlichungsdatum: 19.01.2017)

Zurück zur Artikelübersicht

Alle Artikel ansehen
 

Für Sie erreichbar

Bundesweit an über 25 Standorten.
Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Zentralruf: 0231 60008220
E-Mail: zentrale@kanzlei-voigt.de

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Henning Hamann
Rechtsanwalt,
Geschäftsführer

Berlin

Bielefeld

Braunschweig

Bremen

Dortmund

Dresden

Erfurt

Essen

Frankfurt am Main

Hamburg

Hannover

Kassel

Koblenz

Köln

Landshut

Leipzig

Lübeck

Magdeburg

Mannheim

München

Münster

Neubrandenburg

Potsdam

Rostock

Saarbrücken

Stuttgart

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Berlin
Nollendorfplatz 3-4
10777 Berlin

Tel.: (030) 680740130
Fax: (030) 680740131
E-Mail: berlin@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Berlin

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Bielefeld
Herforder Straße 195
33609 Bielefeld

Tel.: (0521) 58490170
Fax: (0521) 58490171
E-Mail: bielefeld@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Bielefeld

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Braunschweig
Frankfurter Straße 254
38122 Braunschweig

Tel.: (0531) 21945620
Fax: (0531) 21945629
E-Mail: braunschweig@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Braunschweig

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Bremen
Am Kaffee-Quartier 3
28217 Bremen

Tel.: (0421) 89774250
Fax: (0421) 89774251
E-Mail: bremen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Bremen

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Tel.: (0231) 60008220
Fax: (0231) 60008233
E-Mail: zentrale@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dortmund

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Dortmund
Kleppingstraße 20
44135 Dortmund

Tel.: (0231) 2290020
Fax: (0231) 22900230
E-Mail: dortmund@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dortmund

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Dresden
Königsbrücker Straße 28-30
01099 Dresden

Tel.: (0351) 32018670
Fax: (0351) 32018677
E-Mail: dresden@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Dresden

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Erfurt
Maximilian-Welsch-Straße 4
99084 Erfurt

Tel.: (0361) 653130
Fax: (0361) 6531316
E-Mail: erfurt@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Erfurt

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Essen
Alfredstraße 102
45131 Essen

Tel.: (0201) 72685230
Fax: (0201) 726852329
E-Mail: essen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Essen

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Frankfurt am Main
Hanauer Landstraße 220
60314 Frankfurt am Main

Tel.: (069) 943186500
Fax: (069) 9431865022
E-Mail: frankfurt@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Frankfurt am Main

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Hamburg
Friedrich-Ebert-Damm 111 b
22047 Hamburg

Tel.: (040) 360220470
Fax: (040) 360220471
E-Mail: hamburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Hamburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Hannover
Oldenburger Allee 18
30659 Hannover

Tel.: (0511) 545237-20
Fax: (0511) 545237-21
E-Mail: hannover@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Hannover

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Kassel
Opernstraße 2
34117 Kassel

Tel.: (0561) 93505-0
Fax: (0561) 93505-40
E-Mail: kassel@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Kassel

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Koblenz
Entenpfuhl 37
56068 Koblenz

Tel.: (0261) 94909920
Fax: (0261) 94909939
E-Mail: koblenz@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Koblenz

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Köln
Siegburger Straße 203
50679 Köln

Tel.: (0221) 50067940
Fax: (0221) 50067949
E-Mail: koeln@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Köln

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Landshut
Siemensstraße 24
84030 Landshut

Tel.: (0871) 40470330
Fax: (0871) 40470359
E-Mail: landshut@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Landshut

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Leipzig
Max-Planck-Straße 11
04105 Leipzig

Tel.: (0341) 1407630
Fax: (0341) 14076311
E-Mail: leipzig@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Leipzig

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Lübeck
An der Untertrave 98
4. Stock
23552 Lübeck

Tel.: (0451) 5057435-0
Fax: (0451) 5057435-29
E-Mail: luebeck@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Lübeck

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Magdeburg
Breiter Weg 232a
39104 Magdeburg

Tel.: (0391) 50380140
Fax: (0391) 503801429
E-Mail: magdeburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Magdeburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Mannheim
Gottlieb-Daimler-Straße 12
68165 Mannheim

Tel.: (0621) 97607030
Fax: (0621) 976070329
E-Mail: mannheim@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Mannheim

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung München
Balanstraße 59
7.Stock
81541 München

Tel.: (089) 5329510
Fax: (089) 53295153
E-Mail: muenchen@kanzlei-voigt.de
Web: Standort München

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Münster
Robert-Bosch-Straße 7-9
48153 Münster

Tel.: (0251) 20818750
Fax: (0251) 20818751
E-Mail: muenster@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Münster

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Neubrandenburg
Friedrich-Engels-Ring 48a
17033 Neubrandenburg

Tel.: (0395) 37996010
Fax: (0395) 37996019
E-Mail: neubrandenburg@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Neubrandenburg

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Potsdam
Behlertstraße 3a
Haus B2
14467 Potsdam

Tel.: (0331) 98199810
Fax: (0331) 98199849
E-Mail: potsdam@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Potsdam

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Rostock
Kröpeliner Straße 74
18055 Rostock

Tel.: 0381 8771630
Fax: 0381 87716399
E-Mail: rostock@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Rostock

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Zweigniederlassung Saarbrücken
Bühler Straße 20-28
66130 Saarbrücken

Tel.: (0681) 94007460
Fax: (0681) 94007489
E-Mail: saarbruecken@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Saarbrücken

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Niederlassung Stuttgart
Kreuznacher Straße 66
70372 Stuttgart

Tel.: (0711) 8924820
Fax: (0711) 89248229
E-Mail: stuttgart@kanzlei-voigt.de
Web: Standort Stuttgart

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x